Bikefitting bei gebioMized

Nachdem ich mit meinem Trek Rennrad ja schon im August bei Anna von Bergetappe gewesen bin, war es an der Zeit Julias Trek optimieren zu lassen.

IMG_7143
„Warnschild“ am Eingang zum Bikefitting

Und da immer das Gleiche auch langweilig ist, sind wir mal zu gebioMized in Münster gefahren.

GebioMized ist ein Spin-Off der Uni Münster, das sich der Optimierung der sportlichen Biomechanik verschrieben hat. Und soviel kann man sagen: Der Ruf ist extrem gut.

Pünktlich zum vereinbarten Termin empfing uns Lotte, Physiotherapeutin und Bikefitterin zu einem Kaffee und Vorbereitungsgespräch. Dabei nahm sie sich viel Zeit um im Detail die Historie von Julia auf dem Bike zu erfragen und die Probleme zu ermitteln.

Anschließend maß sie zunächst das Bike und Julia ein. Dabei konstatierte sie Edelhelfer, einem unserer Dealer, nicht nur eine passende Geometrie und Größe für Julia ausgewählt  zu haben, sondern auch eine möglichst gute Einstellung von Sitzhöhe, Versatz etc. vorgenommen zu haben.

IMG_7146
Julia, partiell verkabelt.

In den dann folgenden gut anderthalb Stunden konzentrierte sich sich nur noch auf die „Problemzonen“ von Julia.

Hierbei folgte sie einer Theorie (die sich letztlich als zutreffend erwies) und erklärte sehr ausführlich nicht nur die angenommene Ursache, sondern auch mögliche Arten damit umzugehen.

Überhaupt kann man sagen, dass Lotte sehr gut und ausführlich jeden einzelnen Schritt beschrieben hat und dabei nicht den Eindruck machte als würde sie irgendwas „mal eben“ machen. Alles schien wohl überlegt und durchdacht.

Und führte, zumindest in der Messung, relativ schnell zu einer Verbesserung der Situation. Daraus wiederum leitete sie einen Stufenplan ab, mit dem Julia jetzt versuchen kann, weiter an das Optimum heran zu rücken.

Was dabei völlig fehlte war der Versuch, uns irgendwas zu verkaufen. Weder die Maßsättel, für die man dort bekannt ist, noch irgendwelche Anbauteile. Es gab zwar Ratschläge (z. B. ein schmalerer, kompakter Lenker), aber keine wirklichen „Nimm dies, kauf das.“

Nach etwas mehr als 2 Stunden sind wir dann wieder aufgebrochen und ich muss sagen, dass die Beratung in nichts der von Bergetappe qualitativ zu unterscheiden war. Beide Fitterinnen kamen zu dem gleichen Ergebnis, Anna durch Ansehen, Lotte durch messen. Beide empfahlen im Grunde die gleich Maßnahme, bei Lotte allerdings deutlich detaillierter.

Das Fitting bei Bergetappe ist deutlich technik-lastiger und verkaufsorientierter als bei gebioMized. Dafür muss man natürlich nach einem Besuch in Münster selber einkaufen und umbauen, was in Essen halt direkt „live“ passiert.

Wenn ich jetzt eine Empfehlung geben müsste, würde die so aussehen:

Wer ein neues Bike braucht und ein möglichst passendes haben will oder eines gekauft hat das von Grund auf angepasst werden muss: Bergetappe wäre meine Wahl.

Wenn es dagegen darum geht, von einem guten Stand aus eine weitere Steigerung zu erzielen und man dabei nicht zurück auf Start will, ist gebioMized sicherlich eine gute Wahl.

Bei beiden gibt es übrigens hervorragenden Kaffee 😉

Rennräder, Straßentraining, Strava, Spaß.

Heute hatten wir das Vergnügen das wirklich schöne Wetter für eine kurze Trainingseinheit in Essen und Umgebung nutzen zu können.

IMG_7085 Also sind wir heute morgen mit ungefähr 25 Fahrerinnen und Fahrern in Essen am Luks aufgebrochen.

Die Runde war  – für die „Samstags-Runde“ relativ kurz und brachte gerade mal 45km auf das Tacho. Wenn auch mit ein „paar“ Höhnemetern.

training160206Bei bestem Wetter fährt man ja gerne mal ein bisschen zügiger Bergauf. Vor allem wenn die Mitfahrer / -innen durchaus kräftig in die Pedale treten können. Ich hatte einen Sufferscore von 144, andere wohl weit darüber 😉

Wieder daheim ist mir dann aber was aufgefallen: Normalerweise beachte ich die Segmente wenig: Ich bin keim KOM-Jäger und hätte in den meisten Fällen eh keine Chance. Trotzdem hatte ich heute ein paar persönliche Rekorde in der Liste und hab da mal reingeschaut. Wobei ich dabei im Hinterkopf behalten will, dass die „Tagesergebnisse“ in vielen Teilen auch von der Gruppe abhängen: Schnelle Gruppe = besser Ergebnisse.

PRDabei ist mir aufgefallen, dass die Segmente tatsächlich einen Nutzen haben können. Nämlich nicht wenn man sich ansieht das man der soundsovielte von soviel Hundert geworden ist. Sondern wenn man sie nutzt um die eigene Leistungsentwicklung mal zu beobachten. Die in diesem Segment bedeutet, dass ich in einem Jahr 1:30. Beziehungsweise 25% der Ursprungszeit abknappsen konnte. Erfreulicher Weise kann ich ähnliche Verbesserungen, wenn auch nicht immer so ausgeprägt, in allen Segmenten feststellen.

Das wiederum führt zu der Frage ob ich nicht doch die Live-Segmente am Garmin einschalten sollte 😉 Andersherum glaube ich aber das damit dann ein verzerrtes Bild entsteht, weil man dann ja den Mittelwert zu Gunsten der Spitzen opfert.

gesamtUnd letztlich weil man dann doch wieder guckt wo man denn so im „Over all“ – Ranking steht.

Wobei, wenn ich da nur das aktuelle Jahr betrachte, sieht es eigentlich ganz gut aus. Und glaubt mir, mehr wollt Ihr gar nicht sehen. Naja IHR vielleicht schon. Ich aber nicht 😉

Rennrad fahren in der Gruppe

Immer wieder erlebe ich, dass Hobby-Fahrer sich in der Gruppe auf eine Art und Weise verhalten, die… ich sag mal nicht optimal ist.

Das ist sicherlich eine Frage der Übung und besonders Mountainbiker sind ja eher allein unterwegs.

Daher ist es sehr schön, dass es von GCN ein kleines Video gibt, dass die Basics eigentlich ganz gut vermittelt – wenn man im Kopf von Links- auf Rechtsverkehr spiegelt 😉

Neuseeländischer MTB-Rider Kelly McGarry überraschend gestorben

Völlig überraschend ist der neuseeländische MTB-Rider Kelly McGarry gestorben. Die meisten dürften ihn aus den Downhill-Rennen kennen oder auch von der Rampage:

Sein Team, YT-Industries hat eine entsprechende Stellungnnahme veröffentlicht:

Tragic Death of Kelly McGarry

Shattering news out of New Zealand: Mountainbike freeride star Kelly McGarry has died on Monday, 1st of February 2016. Exact circumstances and details are not yet released. Everybody at Kelly’s bike sponsor YT, is deeply saddened and shocked by his death. A truly unique character has been lost today.
One of the most likeable mountain bike riders has passed away in Queenstown on Monday, February 1 2016. Which conditions have led to his tragic death are still unclear at this point. Apparently, the 33-year-old was out on his mountain bike.

The entire crew at sponsor YT is absolutely perplexed about the shocking news:

We were informed about his death in the morning and are petrified, shocked and heartbroken about losing one of our family members. Kelly was a warm-hearted, friendly and relaxed guy. He stood for the true essence of mountain biking through every aspect of his life. Our thoughts and prayers go out to his family, girlfriend and his friends. The mountain bike world lost an exceptional character.

We consider it an honor that Kelly was riding for the YT Family last year.

Ride in paradise!

Versuch einer Rennplanung

Am Anfang des Jahres macht man sich traditionell Gedanken um die Rennen die man fahren will. So bin ich zum Beispiel im Juli ganz in der Nähe vom Zillertal. Da überlegt man schon mal 😉

Derzeit sieht mein Plan aber so aus:

  • April: MTB Marathon in Sundern
  • Mai: MTB Marathon „Schinderhannes“
  • Juni: RR Rund um Köln
  • August: RR Sauerland Extrem
  • August: MTB Marathon Grafschaft
  • Oktober RR Münsterland Giro

Das sieht überraschend wenig aus, aber ich glaube ich belasse es dieses Jahr dabei 😀

Übrigens: Kleines „Schmankerl“ ist, dass man sich für Münster anmelden (und bezahlen) kann, die Strecken aber erst Mitte April bekannt gegeben werden. Ohne Worte. 🙂

Hanna Klein: Mit Superior in die Zukunft

Die Deutsche Vize-Meisterin Hanna Klein beschreitet neue Wege. 2016 organisiert sich die studierte Sportwissenschaftlerin die Saison in der olympischen Cross-Country-Disziplin mit Hilfe der tschechischen Bike-Marke SUPERIOR und weiteren Partnern selbst und nimmt damit voller Motivation den nächsten Karriere-Abschnitt in Angriff.

Hanna Klein, ©Salome Klein
Hanna Klein, ©Salome Klein

Bisher konnte Hanna Klein in ihrer Mountainbike-Karriere immer auf bestehende Team-Strukturen vertrauen, zuletzt in der französischen Equipe um Olympiasiegerin Julie Bresset. Mit jetzt 28 Jahren möchte die gebürtige Nordschwarzwälderin nun die Dinge selber in die Hand nehmen.

„Ich habe momentan richtig viel zu tun, aber gemerkt, dass mir das sehr viel Spaß macht und die neue Herausforderung motiviert mich zusätzlich. Ich finde es super, alles selber in der Hand zu haben und selber gestalten zu können, wie beispielsweise auch das Design von Trikot und Auto“, erklärt Hanna Klein.

An ihrer Seite steht Patrik Faller, der sie schon fast zehn Jahre kennt und früher auch ihr Team-Manager war. Er unterstützt sie und stellte den Kontakt zu SUPERIOR BIKES her. Die tschechische Bike-Marke will ihre Produkte in Deutschland noch besser platzieren und setzt dabei auf Hanna Klein als Markenbotschafterin.

„Meine Aufgabe ist, die Marke zu präsentieren und noch populärer zu machen. Dafür werde ich bei den Rennen auch genau das MTB RACE CARBON PRO, Team 29 Issue fahren, das Kunden auch im Handel erwerben können“, erklärt die Freiburgerin, die auf weitere starke Partner vertrauen kann.

Breite Unterstützung auf dem Weg durch die Saison 2016

Zu SUPERIOR BIKES gesellen sich weitere Unternehmen, die Hanna Klein auf ihrem neuen Weg unterstützen. C.W. Koenig Consulting, das Schwarzwald Wellness-Hotel TANNE, die Sparkasse Pforzheim Calw, Schwalbe Reifen, Paul Lange Stuttgart mit dem Shimano Komplettpaket, Cratoni, Sponser, Sport Bohny, Selle Italia, Chiba und Redvil, das Hanna Klein die Bekleidung stellt.

„Ich freue mich über die Zusammenarbeit und über das Vertrauen das mir die Unternehmen schenken und möchte mich dafür ganz herzlich bedanken.“

Mit diesem Paket sieht sich Hanna Klein gut gerüstet für eine Saison, in der sie ihrer Erfolgskurve eine Richtung geben will: nach oben.

„Ich kann mich dieses Jahr gezielter auf den Sport konzentrieren und will noch mal zeigen, was ich kann, auch international. Entsprechende Erfolge wären eine gute Grundlage für unser Projekt“, betont Hanna Klein.

Diese Woche geht es ins Trainingslager nach Gran Canaria, bevor sie dann in Griechenland ihre ersten Rennen bestreiten und Weltranglistenpunkte sammeln will. (siehe Rennkalender unten).

Kurzporträt Hanna Klein

Geboren am: 16.09.1987 in: Calw

Wohnort: Freiburg

Ausbildung: B.A. Sportwissenschaften/Sporttherapie, systemischer Coach (CAS), Mentaltrainerin (asp)

Wichtigste Karriere-Ergebnisse: WM-Silber Juniorinnen 2005, Deutsche Junioren-Meisterin 2005, Weltcup-16. Champéry 2009, Bundesliga-Sieg in Saalhausen 2009, DM-Dritte 2009, 2010, Weltcup-15. Andorra 2013, EM-13. 2013, WM-Bronze Team Relay 2013, Weltcup-13. Cairns 2014, Deutsche Vize-Meisterin Marathon 2014, Deutsche Vize-Meisterin 2015

Was erfolgreiche Sportler anders machen – Die F-AS-T Formel

Im Dezember wurde ich angefragt, ob ich das Buch „Was erfolgreiche Sportler anders machen – Die F-AS-T Formel“ nicht geschickt bekommen möchte, um im Blog darüber zu berichten.

FAST

Nachdem die wesentlichen Dinge geklärt waren, nämlich das es keine Vorgaben gibt, habe ich dem zugestimmt. Wegen anderer Baustelle  konnte ich erst letzte Woche da Buch zur Hand nehmen und rein schauen.

Rein schauen ist gut:

Zunächst macht das Buch einen etwas kuriosen Eindruck auf den Leser. Es wirkt ein bisschen wie eine gut gemachte Werbeveranstaltung für bestimmte Sporternährungsmittel. Der Eindruck täuscht aber gewaltig.

Denn wenn man ein Mal angefangen hat zu lesen, erfährt man auf leicht verständliche Art und Weise sehr viel über die richtige Art sich im Trainung und für Rennen zu ernähren.

Dabei geht das Buch auch auf die Frage nach Nahrungsergänzungmitel ein und geht nicht wie oft den Weg zu sagen „Muss sein“ oder „Muss nicht“, sondern beschreibt detailliert wann etwas Sinn macht und wann nicht.

Weiterhin lernt man sehr viel über das, was im Essen eigentlich drin ist und was gut (im Sinne von gesünder) ist und was nicht. Für mich besonders irritierend war das Kapitel über Milch 😉

Kurioser Weise hatte ich am Samstag die Gelegenheit einem Vortrag von STAPS zu lauschen, der im Wesentlichen in genau die gleiche Richtung ging – was bei mir den Eindruck verstärkt das sich dort der aktuelle Stand der Forschung lesen läßt.

Im Fazit ist das Buch ausgesprochen wichtig für alle Amateur-Sportler die nicht sklavisch einer Diät folgen wollen – aber ein Verständnis dafür haben möchten was sie eigentlich essen und was sie vielleicht essen sollten.

Gemeinsam mit unserem Lieblingskochbuch „Essen für Sieger!“ ist das eine sehr lohnende Investition – geht natürlich auch Stand alone 😉  Das Fazit ist aber eine uneingeschränkte Kauf-Empfehlung.

Mit einer Ausnahme: Vegetarier und insbesondere Veganer werden mit dem Buch keine Freunde, weil es unter anderem gelegentlich darauf eingeht wie kompliziert es ist, tierische Nahrungselemente durch nicht-tierische zu substituieren.

Städteplanung mit Heatmaps

Anfang Oktober habe ich hier mal laut überlegt, ob man nicht Heatmaps wie von Strava nutzen könnte. Heute sind wir ein Stück weiter und die Antwort lautet:

Ja, kann man:

Das Team von Bikecitizens hat jetzt von einigen größeren Städten Heatmaps veröffentlicht. Ich habe einfach mal gefragt und eine Antwort bekommen. Was soll man sagen, der Ruhrtalradweg, viele Bahntrassen, die Rheinische Bahn (Radschnellweg Ruhr – RS1)oder diverse Hauptstraßen sind klar erkennbar. Jetzt ist halt nur die Frage, wann Städte endlich anfangen auf so einer Basis wirklich Nutzerorientiert zu planen.

Nehmt Euch mal 5 Minuten Zeit zum Lesen: Klick zu Velocity!

1. MTB-Rennen 2016

Traditionell beginnt die MTB-Rennsaison mit den 3 „Trainingsrennen“ des RC 77 Bocholt. Und wir sind zumeist dabei – manchmal zum fahren, sonst wenigstens zum gucken.

Heute stand nun das erste Rennen auf dem Programm und so haben wir uns unsere Knipsen und das Völvchen geschnappt und uns auf den beschwerlichen Weg nach Bocholt gemacht 😉

Das faszinierenste war sicherlich das Wetter. Während es heute morgen, als ich Brötchen holen war, in Voerde noch leicht geregnet hat, empfing und Bocholt mit strahlendem Sonnenschein. Und ich kann jetzt sagen, wir haben jedes mögliche Wetter dort schon erlebt.

Leider waren wir zu spät für die ersten Läufe, aber die ganz Kleinen, die U17 und alle älteren haben wir noch erwischt 🙂 Und so sind ungefähr 300 Fotos entstanden:

Tacx CP20 – kann nicht mal was funktionieren???

Regelmäßige Leser wissen nicht nur, dass wir im Winter auf einer Rolle von Tacx trainieren, sondern das mich mit dem Teil eine Hassliebe verbindet. Allerdings scheint das für alle Tacx-Nutzer zu gelten 😉

Inzwischen ist die Tacx Trainer Software 4 aber tatsächlich brauchbar und die gefühlt eine Million Updates haben was gebracht. Über die Update-Funktionalität sprechen wir dabei lieber nicht.

Dafür habe ich jetzt mal wieder ein neues Problem:

Beim Tacx-eigenen CP20-Test passiert folgendes: Ich kann den Test problemlos zu Ende fahren und es erscheint eine Checkbox „Test erfolgreich blablabla wollen Sie das Ergebnis speichern“. Doch bevor ich irgendwas machen kann, geht darüber eine neue Box auf: „Test ist fehlgeschlagen, machen Sie noch einen.“

IMG_6680

Das ist natürlich super duper ärgerlich, weil beim Klick auch OK auch die darunter liegende Erfolgsmeldung gelöscht wird. Und natürlich taucht der Test nicht im Analysemodul auf und natürlich wird der getestete Schwellenwert nicht übernommen. Gut, wenn man den vorher gesehen hat.

Beim ersten Mal hatte ich den Verdacht, dass es daran lag das ich nach dem offiziellen Ende noch ein wenig pedaliert habe. Heute habe ich dann drauf geachtet, Punktgenau zum Ende zu kommen. Ergebnis ist das Gleiche, daran liegt es also nicht.

Jetzt habe ich den Verdacht, dass ein „altes“ Problem aufgetaucht ist: Das WLAN im Keller ist eher instabil und vor einigen Versionen war es so, dass Trainings abgebrochen wurden, weil kein WLAN verfügbar war (wenn es beim Start verfügbar war). Startete man ohne WLAN kam es zu keinen Abbrüchen.

Natürlich hat Tacx beteuert, dass während des Trainings keine Daten übertragen werden. Aber das Problem war dann 2 Updates später wie von Zauberhand verschwunden.

Ich habe jetzt mal einen Fehlerbericht an Tacx geschickt und um Analyse gebeten. Natürlich wird man mitteilen, dass es nicht am Internet-Access liegen kann und natürlich wird man mir nicht mitteilen ob und wann man das Problem behebt. Ich warte einfach 2 Updates 😉

Was mich interessieren würde: Kann das Problem von Euch jemand nachvollziehen?

Oder funktioniert der CP20 bei Euch? Wenn ja, mit aktiver Internetverbindung? Würdet Ihr ggf. mal ausprobieren einen Test zu fahren und während des Tests das Internet kappen?