Saisonende 2017: Die Münsterland-Giro

Wie schon in 2016 markierte die am 03. Oktober statt findende Münsterland-Giro für mich das Ende der Rennsaison. Wobei „Rennsaison“ vielleicht etwas übertrieben ist:

Denn in Wahrheit bestand das Jahr im Wesentlichen aus einem MTB-Marathon in Grafschaft, einem MTB-24h-Rennen in Idstein und eben Münster.

Angesichts des Wahlkampfes war in diesem Jahr ohnehin nicht an richtiges Training zu denken – in sofern ging es in Münster für mich auch nur um’s dabei sein.

Letztes Jahr reichte es für Platz 61 von 220 in meiner Altersklasse, bzw. 253 von 1209 Starter/-innen. Damals war ich nur 15 Minuten hinter dem Ersten durch das Ziel gerollt.

Und es wäre ein großer Erfolg gewesen, wenn ich das hätte wiederholen können.

Ich war gegen 6:30 in Münster, weil ich noch meine Startnummer abholen musste und Start um 8:12 sein sollte. Um die Zeit waren zwar schon einige Helfer unterwegs, die Stadt lag aber noch im Schlaf.

Einer der größten Vorteile, wenn man im Team Nutrixxion fährt ist sicher, dass man bei diversen Rennen im ersten Block starten darf. So auch in Münster, wo ich für die 65km-Runde eine schön kleine Startnummer bekommen hatte.

Das Wetter war okay, weil es nicht regnete. Leider hatte es aber die ganze Nacht davor geregnet und die Straße war (und sollte bis zum Ende des Rennens auch so bleiben) feucht bis nass. Das mag ich ja gar nicht mit dem Rennrad 🙂

Ab ca. 7:30 sammelten sich dann die Starter-/innen am etwas entfernten Start, der aber gut ausgeschildert zu finden war. Die Spannung stieg so langsam, ich stand in Reihe 3.

Mit dem Startschuss setzte sich das Feld direkt in Bewegung und ich konnte bei der „Führungsgruppe“ Anschluss finden. Wobei die Gruppe aus ungefähr 150 Fahrer/-innen bestand und vom Team Moskovskays geführt wurde. Die hatten sich wohl zum Ziel gesetzt die Gruppe durch ständige Tempowechsel zu zermürben.

Mir war das wurscht, ich konnte die Wechsel gut mithalten und mit einem Schnitt von nur knapp über 40km/h ging es durch das Münsterland.

Etwas unangenehm war, dass das Tempo in Kurven immer extrem niedrig wurde – das bedeutete, dass danach für kurze Zeit Vollgas folgte. Völlig unnötig.

Unnötig war auch der erste große Crash bei KM 40, der Teile der hinteren Hälfte der Gruppe raus riß: Zwei Fahrer waren sich zu nahe gekommen und der Rest ist Geschichte.

Bei KM 50 gab es den nächsten Crash, als in einer regennassen Kurve einer der Fahrer die Kontrolle verlor und abflog. Fast hätte er mich mitgerissen, ich konnte aber noch stoppen – muste dann aber den Anschluß wiederfinden.

1 km vor dem Ziel, unsere Gruppe war noch knapp 100 Leute groß, ging das Tempo dann hoch. Leider war es so dicht gedrängt, dass ich keine Chance hatte, irgendwie noch nach Vorne durchzukommen.

Und so kam ich dann nach 1 Stunde 35 Minuten und 37 Sekunden ins Ziel. Und dann die Überraschung:

Ich war 26. meiner AK (aus 272) und 81. Gesamt (aus 963).

So weit vorne war ich zuletzt als Schüler – mit 20kg weniger auf den Rippen! Irre. Total irre!

Und der absolute Hammer: ich war 11(!) Sekunden hinter dem Führenden.

Insgesamt sind von 1:35:26 bis 1:35:45 dann 91 Fahrer/innen über die Ziellinie geschossen – so groß war unsere Gruppe noch. Irre, eine Spitzengruppe mit über 90 Leuten 😀

Danach bin ich dann erst mal zur Dusche, Massage und dann habe ich mich über die gute Verpflegung von Nutrixxion gefreut.

Und so gehe ich mit dem breitesten Grinsen in das Wintertraining: Zwar habe ich mir nach dem Rennen eine tödliche Männergrippe eingefangen, aber 11 Sekunden nach dem Führenden? Holy Moly! Und das mit meinem Gewicht und Trainingsstand.

Was das für das nächste Jahr bedeutet, ist klar: ich will in die Top 10. Und mit etwas mehr taktischem Geschick und ein klein bisschen Glück sollte das auch möglich sein.

Ach übrigens: Wer auch Lust auf Team hat, kann sich jetzt bei Nutrixxion für das Team 2018 bewerben 🙂

Ein Gedanke zu „Saisonende 2017: Die Münsterland-Giro“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.