Gesundheit, Sport und Puls

Ich finde das immer wieder fazinierend, wie der Körper so tickt. Ich trage ja eines dieser Sportarmbänder von Garmin, dass unter anderem meine Aktivitäten und den Puls rund um die Uhr misst.

Im letzten Monat war ich nun leider etwas gesundheitlich angeschlagen. So mit einer längeren Phase Fieber und Co. Und so sieht das dann im Ruhepuls aus:


Direkt geht der Ruhepuls nach oben. Diese Trendbewegung kann man übrigens auch sehr schön nehmen um über das Jahr (auch wenn ich noch kein ganzes Jahr messe) die aktiven von den faulen Phasen zu unterscheiden 😉

Denn ziemlich offensichtlich bin ich aus dem Herbst kommend relativ faul geworden. Und das stimmt (leider) auch. Die Spitze durch Krankheit ist aber sogar hier deutlich zu sehen.

Gehe ich jetzt auf eine Monats-Sicht, wird es aber deutlich, dass ich offensichtlich das Ruder rumgerissen habe:

Und tatsächlich: ich habe in den letzten 2 Wochen mein Trainingspensum auf dem Bike deutlich gesteigert. Also von Null auf wenigstens ein bisschen. Der „Lohn der Müh“:

Ich finde das krass, wie schnell der Körper auf sportliche Betätigung reagiert. Natürlich sind es in Summe immer nur einige wenige Schläge hoch und runter, aber man kann offensichtlich sehr gut faule, aktive und kranke Phasen am Ruhepuls unterscheiden.

Bisher hat mich eigentlich nur der Puls während der Aktivitäten interessiert, weil  ich bisher nur die Pulszonen im Auge hatte. Jetzt frage ich mich, ob ich Ermüdungsgrad und Trainingsintensität vielleicht auch über den Ruhepuls mitsteuern kann. Eigentlich müsste ich darüber auch ein Feedback darüber bekommen, wie gut die „Grundfitness“ ist. Muss ich mal Google fragen.

Und vorab: Wie sieht das bei Euch aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.