Marathon Grafschaft – eine Lektion in Demut

Ich bin dieses Jahr sehr viel Rennrad und wenig MTB gefahren. Deswegen habe ich mir auch nur für ganz wenig Marathons angemeldet und einer davon war vergangene Woche der in Grafschaft.

In Grafschaft fahre ich, seit ich MTB fahre. Normaler Weise die Mitteldistanz, weil ich dann einen ungefähren Benchmark meiner eigenen Entwicklung habe.

Für dieses Jahr habe ich mich zur Kurzstrecke angemeldet und dachte: hmm… 880 Höhenmeter ist eine Menge, aber es sind nur 33km. Sollte also kein großes Problem sein.

Marathon_Grafschaft_Kurzstrecke

Ja Scheisse.

Direkt auf der ersten Steigung hatte ich Seitenstechen, dass mich die ersten 5km oder so begleitet hat. Dann war meine Flasche weg und ich habe ungefähr bis KM 10 gebraucht, um „meinen“ Tritt zu finden.

Das Garmin piepste regelmäßig „Puls zu hoch“, aber das bin ich ja im Rennen gewohnt. Trotzdem war ich total platt und bin bergauf von vorne nach hinten einfach durchgereicht worden. So langsam war ich schon lange nicht mehr.

Im Ziel war ich mir sicher, dass ich zu den letzten gehöre. Zu meiner großen Überraschung war ich aber Platz 29 von  52 meiner Altersklasse. Nicht toll, aber auch nicht schlecht.

Wieder zu Hause habe ich versucht, das zu verstehen. Klar ist: Die Masse die mich am Berg überholt hat, habe ich bergab nicht wieder eingesammelt. Obwohl ich auf den technisch leichten Abfahrten viele überholen konnte.

Ein Blick auf die Pulsauswertung offenbart aber grauenvolles:

GrafschaftDemnach bin ich die gesamten 33km am Anschlag gefahren. Und zwar volle Pulle. Und das ohne jeden Grund:

Normaler Weise würde ich sagen: Ich bin krank. Irgendein Infekt oder so, das kann sonst nicht sein. Aber das kann ich ausschließen, denn am Tag nach dem Marathon bin ich eine RTF mit viel Gegenwind gefahren:

BocholtAlles total normal.

Was also könnte die Ursache für mein Versagen in Grafschaft sein? Körperlich geht es mir wirklich gut und konditionell bin ich sauber aufgestellt. Mein Pfunde zu viel habe ich immer noch, aber die waren ja schon immer da.

Strava sagt mir, dass ich sogar ein paar PR aufgestellt habe. Einige davon belegen auch eine wirklich nachhaltige Entwicklung.

UnbenanntWas also ist der Grund für mein (gefühltes) Versagen?

Das ich mich die ganze Zeit über zum Kotzen gefühlt habe, kann ich mit der Puls-Höhe erklären. Aber die Ursache dafür? Keine Ahnung.

Ich bin ratlos. Vielleicht muss ich mal mit meiner Trainerin sprechen…

Ein Gedanke zu „Marathon Grafschaft – eine Lektion in Demut“

  1. Hatte deine Trainerin eine Idee? Ich habe das neulich beim laufen gehabt. Habe es leider erst hinterher gemerkt und seitdem grüble ich woran es gelegen haben könnte. Seitdem trainiere ich (wieder) strikt nach Pulsuhr, damit ich nicht irgendwann umkippe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.