Garmin Edge 820 – 2nd Hands on

Nachdem ich am heimischen Schreibtisch doch ein wenig irritiert war, ist es an der Zeit gewesen den Edge820 mal nach draußen zu bringen. Denn da gehört er ja hin 😉

Im Rahmen einer entspannten Ausfahrt bot sich die Möglichkeit, mal die verschiedenen Funktionen zu testen und zu prüfen ob der Edge820 jetzt eine Gurke ist. Oder ein gutes GPS und würdiger Nachfolger für den Edge810.

IMG_8356An der Stelle würde ich übrigens gerne kurz abweichen und darüber berichten, wie absolut fantastisch die Radinfrastruktur in den Niederlande ist. Aber dafür sind wir ja nicht hier.

Das Erste was beim Edge820 auffällt, ist das Display. Garmin verspricht ja, dass der Umgebungslichtsensor dafür sorgt, dass man jederzeit das Display gut ablesen kann. Und egal was man denkt: Das stimmt. Egal ob die Sonne knallt oder man im schattigen Wald ist: Trotz Radbrille ist immer alles gut zu lesen.

IMG_8348

Auch das im vorherigen Beitrag erwähnte Zucken des Displays bei Annäherung mit dem Finger ist vorbei, sobald man einen Bike-Handschuh anhat. Auch wenn das Display klein wirkt und meine Finger nicht die zartesten sind: Bedienen geht 1a.

Absolut top funktioniert übrigens auch die Navigation. Ich habe zwar (noch) keine Möglichkeit gefunden, verschiedene Profile (Off-Road / Straße) anzulegen, aber für den Test auf der Straße war das ja nicht nötig.

Einfach GPX auf das Gerät geschoben, ausgewählt und sofort war Turn-by-Turn verfügbar. Inklusive passender Hinweise für Kreisverkehre.

Beim Edge810 habe ich nach den ersten Versuchen die Navigation nie wieder angepackt. Beim 820 habe ich mich aus Spaß sogar nach Hause leiten lassen, weil das Suchen von Adressen und das navigieren so simpel funktioniert.

IMG_8360Zu den Nachteilen gehört sicherlich, dass beim Auswählen einer Strecke immer direkt die Navigation startet – nur Abfahren scheint nicht möglich.

Und in der Folge war nach knapp 4 Stunden der Akku nur noch bei knapp über 50%. Trotz abgeschaltetem Glonass. Einige Blogs (Beispiel) berichten, dass laut Garmin die Akku-Laufzeit 15 Stunden im Normalbetrieb und 22,5h im Stromsparmodus betragen soll. Garmin selbst gibt auch 15h an.  Allerdings, warum auch immer, bei abgeschaltetem GPS:

Bis zu 15 Stunden im GPS-Trainingsmodus

Ich habe den Verdacht, dass die Kombination von Navigation + Tracking + Sensoren + Handy letztlich ausschlaggebend für den hohen Stromverbrauch waren. Das werde ich die Tage mal testen, in dem ich nur tracke und dafür auf Bluetooth zum Handy und WLAN aktiv verzichte. Die Sensoren (Cadence, HeartRate und Speed) lasse ich aber natürlich an. Ich schätze das ich dann auf etwa 10h kommen dürfte, was immer noch über den 8h des 810 liegt.

Das Fazit des zweiten Tests und ersten Outdoor-Gebrauchs ist aber, dass der Edge820 in der Tat ein würdiger Erbe des 810 ist.

Und falls jemand weiß, ob und wie man die Navigation „auf Mountainbike“ umschalten kann und wie man die Turn-by-Turn-Navigation abschaltet um nur der Linie auf dem Display nachzufahren: bitte in die Kommentare posten 🙂

14 Gedanken zu „Garmin Edge 820 – 2nd Hands on“

  1. Wie kommst Du darauf das der Edge 810 nur 8 Stunden hält ? Bei mir hatte der nach knapp 12 Stunden Ötzi noch knapp 25%. Und das mit alles Sensoren inkl. Garmin Vector. Allerdings habe ich die Beleuchtung immer aus.
    Ich denke wenn man beim 820 die Beleuchtung dauerhaft ausstellt, sollte da auch noch ne Menge drin sein bzgl. Akkulaufzeit, oder ?

    1. Mein 810 kommt nur auf 8 Stunden, 7 wenn ich die Display-Beleuchtung auf 30Sekunden nach Tastendruck eingestellt habe… 10 Stunden? Da bin ich noch nie auch nur in den Nähe gekommen 🙁

  2. Kann Mann denn ohne Probleme wärend der Fahrt ne Powerbank dran hängen und beiladen?
    Wo sitzt da der Anschluss?, bzw. geht das dann nur gut bei der Aerohaterung oder auch mit der Halterung wenn er auf nem Vorbau montiert ist?

      1. Hmmm…
        Ok, und was ist wenn man sowas hier als Halterung benutzen würde?
        https://www.rosebikes.de/artikel/k-edge-garmin-gravity-cap-vorbauhalterung/aid:794888?channable=e8277.Nzk0ODg4&gclid=CMPG087endACFZUYGwodXNAJPg
        Dann kommt Mann an die Anschlussbuchse drann oder?
        Ich möchte ihn halt am MTB nicht nach vorne raus ragen haben (wie das ja bei der Aerohalterung der Fall wäre) , aber trotzdem die Möglichkeit haben bei langen Tagestouren evtl ne powerbank drann zu hängen…

        Damit könnte das gehen oder?

        1. So auf den ersten Blick könnte das klappen – aber eng werden, je nach Lenker. Aber Du weißt dass der Akku 8-10h hält? Ich plane den Powerbank-Einsatz nur bei Touren ab 300km, die 200km-Runden sind kein Problem mit einer Akkuladung…

          1. Das ist halt zB wenn Mann 2-3 Tages Touren macht und da nicht immer abends ne Steckdose zur Hand ist..
            Dann würde es Sinn machen oder?
            Ansonsten reicht das natürlich für die alltäglichen „normalen“ Tagestouren ..

            Ok, das wäre auf jeden Fall ne Option mit der Aheadkappenhalterung ..

            Ich denke ich werde mir den mal holen..
            finde ihn auf jeden Fall von Optik/Funktion her sehr interessant.
            Danke für die Infos hier 👍🏻

          2. Bei Mehrtagestouren kannst Du doch abends in Ruhe laden. Sonst musst Du ja die Powerbar noch irgendwo haben, der Stecker kann sich bei Singletrails locker wackeln usw.

            Solarpanel am Rucksack lädt tagsüber die Powerbank und die Nachts die Geräte. 🙂

  3. Ja hast Recht, ist dann besser abends abnehmen, laden und am nächsten Tag dann voll fahren..

    Eine Frage habe ich noch (sorry, bin echt null erfahren mit den Garmins, weil das dann mein erstes wird..)
    Ich tracke zur Zeit meine KMs/Touren mit endomondo mit meinem Handy im Rucksack , nur mein IPhone nimmt immer tendenziell weniger KMs/Hms auf als die meiner Freunde mit Garmins am Lenker.

    Ich denke mal dass es damit halt genauer geht oder?
    Und meine Frage, wenn ich eine Tour dann aufzeichne, wie bekomme ich die dann in meinen Endomondo Account?
    Ich habe was von Garmin connect gelesen..
    Wie geht das step by step wenn ich von ner Tour zurückkomme? Geht’s das easy?
    Muss ich bei Garmin nen Account erstellen oder reicht es wenn ich mir diese App aufs Handy schmeiße? Und geht sowas auch ohne Handy Zuhause im WLAN Netz? Oder muss ich dafür meinen PC anschmeissen?

    Wie gesagt sorry für meine Fragen,
    Aber ich hab da noch keinen Plan wie das geht und was ich da für verschiedene Möglichkeiten habe um dann meine Daten irgendwie in endomondo hochzuladen:-)

  4. Aaaaalso:
    „Ich denke mal dass es damit halt genauer geht oder?“

    jein. Die Frage ist wie gut der GPS-Empfang ist. Normalerweise würde ich aber sagen schon. Zudem kannst Du in Garmin Connect die Höhe korrigieren lassen.

    „Und meine Frage, wenn ich eine Tour dann aufzeichne, wie bekomme ich die dann in meinen Endomondo Account?“
    1. Benutz Strava 😉
    2. Jede Tour wird als GPX auf dem Gerät gespeichert. Ich nehme an, Enodmondo bietet einen Import, wenn es keine Schnittstelle zu Garmin Connect gibt.

    „Ich habe was von Garmin connect gelesen..“
    Kannst Du nutzen, kann dann auch automatisch z. B. Strava bedienen. Musst Du aber nicht.

    „Wie geht das step by step wenn ich von ner Tour zurückkomme? Geht’s das easy?“
    Je nachdem was Du machen willst geht das sehr easy und vollautomatisch. Im „schlimmsten“ Fall musst Du die GPX-Manuell hochladen. Also einige Male klicken.

    „Muss ich bei Garmin nen Account erstellen oder reicht es wenn ich mir diese App aufs Handy schmeiße?“
    Die App nutzt auch den Garmin-Account. Der ist die zentrale Schnittstelle aller Geräte.

    „Und geht sowas auch ohne Handy Zuhause im WLAN Netz? Oder muss ich dafür meinen PC anschmeissen?“
    Geht theoretisch auch ohne, nur nicht in jedem WLAN. Bei mir übertragen sich die Touren am Ende automatisch per Bluetooth auf das Handy und das lädt die Touren dann nach Garmin Connect. Das ist schon erledigt, bevor ich das Rad im Keller hab. Alternativ kann das 820 halt auch direkt WLAN.

  5. Super geniale ausführliche Antwort !
    Danke Stefan 👍🏻

    Strava… nur wenn alle im Umfeld Endomondo nutzen und wir darin auch sogenannte „Herausforderungen in der Gruppe/ meiste km im Jahr“ haben, wo ich halt gerne mit machen möchte, ist es halt schlecht auf was anderes zu wechseln..

    Ich bin viel in der Eifel unterwegs … ist die Karte die standartmässig installiert ist gut zum Mountainbiken ? bzw. sind da für den MTB-Bereich schon echt viele Wege eingezeichnet ?
    Oder nur „Die Waldautobahnen“?
    Oder ratet Ihr mir besser eine andere Karte zu installieren ? Und falls ja welche am besten?

    Dann bin ich langsam mit meiner Fragerei durch denk ich :-)))))

  6. Glaub mir, Du wirst gerne zu Strava… ist aber auch egal.

    Die Karte ist ok, ich nehme zum MTB-Fahren aber OSM-Karten. Die sind dann nicht Routing-fähig, aber haben jeden noch so kleinen pisselsweg. Mit der mitgelieferten Karte geht es aber auch. Die macht natürlich besonders Spaß, wenn Du Dir Round-Trips vorschlagen lässt.

    Eine der OSM-Karten:
    http://www.wanderreitkarte.de/garmin_de.php

  7. Vielen Dank Stefan,
    Ich habe ihn mir eben gekauft,
    Ich frage mich gerade wie ich zum Firmwareupdate bzgl des Displayupdate gerate..in der Schnellstartanleitung steht davon nichts..

    Muss mal heute Abend schauen wenn ich später Zeit habe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.