Archiv der Kategorie: Allgemein

Man kann es Garmin nicht recht machen ;-)

Zum Training verwende ich ja die Fenix 5 und das Edge 820. Die Daten laufen in der Garmin Connect-App und auf Garmin-Connect zusammen. So weit so gut.

Das das nicht reibungslos funktioniert, hatte ich schon ausgeführt. Aber jetzt ist mir noch was anderes aufgefallen:

Über die App und Website kann ich prüfen, wie gut ich trainiere. Das mache ich eigentlich mit Strava, das mir hier ein paar nützliche Tools liefert.

Strava Form-Kurve
Strava Form-Kurve

Garmin Connect bietet mir zwar eine Unmenge an Daten an, aber keine vernünftige Aufbereitung. Das, was dem am nächsten kommt ist die Anzeige der Trainings-Performance in der Connect-App:

Und genau hier habe ich ein Problem: Denn Garmin verrät mir nicht, was an meinem Training nicht stimmt. Ich bekomme in der App nur den Hinweis, dass mein Training nicht intensiv genug ist.

Verringere ich jetzt die Dauer des Grundlagentrainings und erhöhe die Intervalle und Schwellen-Belastungen, passiert genau das, was man nicht möchte:

Statt zu wenig, mache ich jetzt angeblich zu viel!

Das irritiert total. Denn ich weiß weder warum Garmin den „optimalen Bereich“ angepasst hat, noch welches Training in welcher Intensität und Frequenz mich in diesen Bereich rücken würde.

An dieser Stelle ich die Trainingsunterstützung von Garmin leider total für die Tonne. Was zusätzlich verschlimmert wird dadurch, dass Garmin sich weigert mir meinen Leistungsstand anzuzeigen:

Trainingszustand? Nicht für dich!
Trainingszustand? Nicht für dich!

Tja und warum? Nun, weil x Mal die Woche auf’s Rad steigen eben nicht ausreicht. Es muss schon Laufen sein:

Bitte gehen Sie laufen. 2 Mal. Mindestens!
Bitte gehen Sie laufen. 2 Mal. Mindestens!

Und da ich nicht laufen gehen, habe ich völlig absurde Ergebnisse. Demnach ist meine VO2max gerade mal 32:

Keine Power!
Keine Power!

Dafür meine Trainingsintensität aber am anderen Ende der Skala:

Soll ich Pause machen?
Soll ich Pause machen?

Das macht natürlich absolut keinen Sinn. Und hier sollte Garmin dringend nachbessern. Ebenso bei der schon kritisierten Tatsache, dass trotz „TrueUp“ eben doch kein vernünftiger Datenaustausch statt findet:

Trainiere ich mit dem Edge, kriegt die Uhr nach wie vor nix davon mit und behauptet im Trainings-Modul, ich hätte nicht trainiert. Während aber in der Tagesübersicht die Einheit natürlich angezeigt wird.

Hier muss Garmin dringend nachbessern, vor allem für all die Sportler die eben nicht Laufen gehen wollen/können und für die, die mehr als ein Gerät nutzen.

Macht Garmin das nicht, ist Garmin Connect an sich wirklich nur eine Datenschleuder von den Geräten zu Strava. Und das wäre doch Schade.

Radon Slide Carbon 160 9.0 – Ein Zwischenbericht

Nachdem ich ja gerade den Zwischenbericht zum Canyon gepostet habe, wollte ich auch noch mal kurz das Slide updaten.

Zur Erinnerung: Nachdem ich mit dem Hardtail auf den Trails rund um Saalbach und Leogang unterwegs war, sollte was mit mehr Federweg ins Haus.

Nach relativ kurzer Suche, wegen der berühmten Liebe auf den ersten Pedaltritt, wurde es das Radon Slide Carbon 160 9.0.

Und sehr schnell  war klar: Das Bike ist eine Spaßmaschine. Natürlich nicht sprintstark oder so, dafür bügelte es bergab dank guter Dämpfer & Gabel – Kombination so ziemlich alles weg.

Inzwischen hat es 350km überwiegend bergab auf dem Tacho und das schließt Besuche in Trailparks und Bikeparks mit ein. Also Zeit noch mal auf das Bike zu schauen.

Das allererste, was ich damals gemacht habe war, die Schläuche raus zu nehmen. Die DT-Swiss Felgen sind ab Werk Tubeless-Ready und passende Ventile liefert Radon gleich mit. Durch den Umbau konnte ich die fetten Hans-Dampf-Pellen mit deutlich weniger Druck fahren, was den Gripp nach oben schob. 🙂

Etwas ärgerlich war die Shimano XT M8000 in 2016: Ich hatte das Pech eine Kombo am Bike zu haben, die den viel verfluchten wandernden Druckpunkt hatte. Das fand ich absolut Sch….ade, denn die XT ist ja meine Standard-Bremse an allen MTB.

Nach einiger Kommunikation mit Shimano flog sie dann aber vom Bike und wurde gegen eine Saint ausgetauscht. Die Idee dahinter war ja, dass ich mit meinem hohen Eigengewicht eine wirklich kräftige Bremse brauche. Und ich sag mal so: Die Saint hat mehr als genug Power.

Übrigens: bei dem 2017er Canyon ist die verbaute XT völlig unauffällig. Auch bei langen Abfahrten.

Was mir von Anfang an gar nicht an dem Slide gefallen hat, war die Kombination der 36/26-Kurbel mit der E13-Kettenführung. Abgesehen vom spürbaren Mehrbedarf an Kraft durch die Reibungserhöhung ist mir die Kette ein paar mal so abgesprungen, dass ich sie nur mit Werkzeug wieder drauf bekam. Schuld daran ist meiner Meinung nach die Kettenführung selbst gewesen.

Da ich das Slide eh als Enduro und nicht als All-Mountain sehe, ist die 2-fach-Kurbel runter geflogen und gegen eine 1-fach mit 30 Zähnen getauscht worden. Um den Verlust des 26er Kettenblattes zu verschmerzen habe ich die 11-40-Kassette gegen die 11-46 getauscht, die ehedem am Canoyn war. Das führt zu einem Übersetzungsverhältnis von 1:1,46 statt 1:1,68

Die Kassette bringt 69 Gramm mehr auf die Wage. Dafür spart die Kurbel dann 49 Gramm. Die Bremse haut noch mal 130 Gramm drauf, dafür ist die Kettenführung mit 190 Gramm weg. Insgesamt sparte mir der Umbau 200 Gramm.

Das ist nicht viel. Aber so kommt das Rad jetzt auf ein Kampfgewicht von 12,4 Kg. Das ist nicht nur für ein Enduro ein verflucht guter Wert. Vor allem Verglichen mit den 11,2 Kg des Canyon wird klar, dass Radon hier ein extrem gutes Bike auf den Markt gebracht hat.

Ich möchte gar nicht wissen, wie viel ich noch sparen könnte, wenn ich wie am Canyon die schmalen und leichteren Reifen verbauen würde und die versenkbare Sattelstütze weg lasse.

Und meine eigenen Erfahrungen unterstreichen das: Seit das Radon im Haus ist, fiebere ich gutem Wetter entgegen und der Möglichkeit „mal eben“ in einen Trail- oder Bikepark fahren zu können.

Fazit: Wer ein „All-Mountain taugliches“ Enduro sucht, dass ausgesprochen leicht ist, gut läuft, dem Fahrer viel verzeiht und gleichzeitig eine Spaßmaschine ist:

Das Slide Carbon ist die Eierlegende Wollmilchsau unter den Rädern.

Mal wieder ein Fall von Selbstverletzung (mit Todesfolge)

Manchmal ist es echt nicht zu fassen.

Wieder ist ein Radfahrer von einem PKW-Fahrer tödlich verletzt worden. Wobei, eigentlich kann der Fahrer gar nichts dafür und der Tod hat auch nix mit dem Unfall direkt zu tun.

Aus den KA-News:

In einer langgezogenen Rechtskurve fuhr der Pkw von hinten auf den Radfahrer auf und schleuderte ihn auf die Fahrbahn.

Wohlgemerkt: Der PKW fuhr auf den Radfahrer auf. Nicht der PKW auf das Rad und nicht der PKW-Fahrer auf den Radfahrer. Sondern ganz bewußt der PKW auf den Radfahrer. Ach hätte der PKW-Fahrer doch nur irgendwas tun können. So wie das Sichtfahrprinzip einhalten. Oder langsamer fahren. Oder oder oder. Aber seine Möglichkeiten waren beschränkt, denn es war der PKW, nicht er.

Übrigens wurde laut Zwischenüberschrift der Radfahrer weder vom PKW noch PKW-Fahrer getötet. Das war er schon ganz alleine, irgendwie – zumindest laut Zwischenüberschrift:

Tödliche Verletzungen zog sich am Samstagmorgen um 7.45 Uhr ein Radfahrer auf der L608 zwischen Malsch und Freiolsheim zu.

Könnten wir mal aufhören, so Autofahrer-freundliche Artikel lesen zu müssen? Wieso steht da nicht, dass der PKW-Fahrer  den Radfahrer anfuhr und dieser an den Folgen des Unfalls  gestorben ist?

Statt dessen wird ein  Mal mehr der PKW-Fahrer aus der „Schusslinie“ genommen und der Radfahrer zog sich halt selbst die tödlichen Verletzungen zu.

Ekelhaft, diese autombilfreundliche Berichterstattung.

 

Garmin Fenix 5x

Schon länger schaue ich mir recht aufmerksam den Markt der „Wearables“ an. Privat trage ich ein Garmin VivoSmart (Link zu Amazon) HR-Armband und fand das bisher auch völlig ausreichend.

Allerdings habe ich natürlich schon länger mit Smartwatches geliebäugelt. Wobei ich keine Apple Watch suche, die nichts ohne Handy wirklich kann. Sondern eher was robustes für Draußen und vor allem für den Sport: Biken, Klettern, Schwimmen, Laufen, Cachen… das alles wäre schon geil gewesen.

Gab es aber nicht. Natürlich gab und gibt es GPS-Uhren und ich habe einige ausprobiert, wie z. B. die Garmin VivoActive Sport (Link zu Amazon) oder die Suunto Ambit 3 (Link zu Amazon). Aber so wirklich begeistern konnte mich keine. Alle gingen zurück, es blieb beim Armband.

Um so gespannter war ich, als der UPS-Mann mir am Donnerstag ein Paket von Garmin brachte.

Und darin in einer wunderschön schlichten, aber eleganten Verpackung verbarg sich Garmins aktuelles Meisterstück:

Die Fenix 5X in der Version mit Metallarmband und Saphirglas.

Mit dabei ein zweites Armband aus schwarzem Silikon, ein USB-Ladekabel und eine kurze Anleitung – die vor allem den Hinweis enthält, das Metall-Armband bitte nur von einem Fachmann kürzen zu lassen 😉

Die Inbetriebnahme der Uhr gelingt völlig problemlos über die Garmin App oder Garmin Connect am PC.

Die Bedienung gelingt über die insgesamt 5 Tasten nach einer kurzen Eingewöhnungsphase sehr gut. Gibt man die Uhr allerdings jemadem, der nicht Garmin gewohnt ist, folgt schnell die Ernüchterung: Kein Touchscreen.

Das dürfte allerdings dem doch sehr festen Sapphir-Glas geschuldet sein und auch nur mit den Tasten kommt man gut zurecht. Zumal man einiges eh lieber am PC machen möchte. Wie z. B. die Eingabe des WLAN-Passworts.

Damit sind wir auch schon bei der Ausstattung:

Die Fenix 5x kommt daher mit

  • GPS & Glonass
  • Bluetooth (zur Verbindung z. B. mit dem Smartphone)
  • WLAN (zur Verbidung mit Garmin Connect, eigentlich überflüssig bei BT-Verbindung zum Smartphone)
  • ANT+ für die üblichen Verdächtigen
  • Display mit 240×240 Pixel, Vollfarbe, 1,2 Zoll
  • 12 GB Ram, davon ca 6GB frei, wenn man alle Karten installiert hat
  • Maps für Europa, Asien, Nord- und Südamerika, Pazifik

Das ist übrigens das Besondere an der 5x: Als einziges Modell der Fenix5-Reihe verfügt die Uhr über eine Kartendarstellung.

240×240 Pixel auf weniger als 1,5 Zoll und Karte, geht das?

Es geht, und das sogar sehr gut!

Im Vergleich zu den anderen Uhren der Fenix5-Serie kann sie dann auch nicht 200 Punkte sondern 10.000 Punkte im Log speichern und 100 Tracks.

Wobei Garmin da eh einen eigenen Weg geht und leider schon immer geht: Gleichwohl die insgesamt 12 GB reichen, werden die Speicherplätze für Track-Punkte, Tracks und auch für Add-On von Garmin Connect IQ künstlich beschränkt.

Völlig unverständlich, warum das passiert und 2017 auch nicht mehr zeitgemäß.

Ebenfalls nicht zeitgemäß und unverständlich ist noch etwas. Zwar kann ich über die Fenix wie auch über die Armbänder die Musik-Wiedergabe an einem Smartphone remote steuern.

Warum aber kann ich keine Bluetooth-Kopfhörer an der Fenix koppeln und einfach MP3 direkt auf der Uhr ablegen? Speicher ist genug da und neben all der Technik noch einen MP3-Player zu „spendieren“ dürfte keinen finanziellen Unterschied machen.

Anyway,

ansonsten kann die Uhr alles, was man erwarten würde und was auch ein Edge 820 kann: Group Track, Smart Notifications; (Roundtrip-)Navigation, Tracking, Leistungstests und so weiter. Neben dem Radsport wird dann allerdings auch noch so ziemlich jede andere Sportart unterstützt: Bergsteigen, Schwimmen, Laufen, Golf, nennt was und ich sage Euch es geht 😉

Aber wo ich gerade Edge 820 schreibe: Der Kern der UHR ist ja ihre GPS-Funktionalität. Also wollte ich heute mal testen wie gut die wirklich ist und habe 3 Geräte mit auf den Trail genommmen: Die Fenix5x am Arm, das Edge 820 am Lenker und das GPSmap 64s als Referenz am Rucksack.

Dabei durften Edge und Fenix nur GPS, das GPSmap auch Glonass verwenden. Der Trail führte überwiegend durch wirklich dichten Wald.

Relativ schnell ist mir aufgefallen, dass die Fenix im Zweifel lieber einen Höhenmeter mehr zählt, als einen zu wenig.

Am Ende meiner ersten Runde war der Unterschied auf den Geräten deutlich, nach der zweiten Runde logischer Weise noch größer. Interessanter Weise nivellierte sich der Unterschied nach dem Upload auf Garmin Connect:

Der oberste Eintrag ist die Fenix 5X, der zweite das Edge 820 und der Dritte das GPSmap64s (Link zu Amazon) – wie man sehen kann liegen alle 3 Geräte beieinander. Aus meiner Erfahrung heraus ist das GPSmap das Genauste und der Eindruck, dass die Fenix 5x lieber einen Höhenmeter zu viel als zu wenig speichert, kann man da gut sehen.

Was man auch sehen kann ist, dass bei den Distanzen das Edge am großzügisten ist, während die Fenix nah an den Referenz-Wert kommt.

Die Durchschnittszeit darf nicht mit dem Edge verglichen werden, da das Edge auf Auto-Pause stand, während Fenix und GPSmap durchliefen.

Auf der Karte verglichen sind sowohl Fenix als auch Edge ziemlich gleich auf. Das eine Gerät weicht hier mal ab, das andere da:

Die Abweichung der Tracks betrug im Maximum etwas über 30 Meter:

Gleiches gilt auch, wenn ich das GPS-Map zu schalte, dass als einziges GPS und Glonass verwenden durfte:

Spannend fand ich auch die Frage nach der Pulsmessung: Die Fenix misst ja auf der Haut, während das Edge einen Brustgurt braucht.

Zu meiner erheblichen Verblüffung liegen beide sehr nah bei einander, trotz der teilweise geknickten Handhaltung und der anderen Unwägbarkeiten bei der Hautmessung:

Edge:

Fenix:

Interessant in den beiden Grafiken ist übrigens, dass Garmin wohl keine Korrektur-Funktion für die Temperatur in der Fenix 5x verwendet. Die von der Uhr ermittelte Temperatur überstieg die des Edge und des GPSmap deutlich.

Und das leidige Thema Akku?

Seit Donnerstag spiele ich mit der Uhr und teste. Ich habe x mal die Synchronisation via Bluetooth gestartet, diverse Apps installiert und gelöscht, hier versucht und da, mal Brustgurte verbunden, mal Tracks geladen und so weiter. Stand Samstag Abend ist der Akku jetzt bei 74%. Absolut top.

Fazit:

Die Garmin Fenix 5x (Link zu Garmin) ist die mit Abstand beste GPS-Smartwatch, die ich je in den Fingern hatte.

Die UVP von Garmin, knapp 900€ ist natürlich eine Ansage. Dafür bekommt man aber eine Uhr, die anders als andere Smartwatches eben auch ohne Handy ihre Stärken ausspielt. Die Technisch absolut auf der Höhe der Zeit ist und so solide wie ein Panzer wirkt.

Ganz persönlich kann ich sagen: Die gebe ich nicht mehr her.  😀

 


Disclaimer: Die Uhr wurde mir von Garmin kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt.  Es gab jedoch keine Vorgaben, was ich testen soll oder wie oder wie ich darüber schreibe.

Ja ist denn schon Weihnachten?

Julia und ich „nullen“ beide dieses Jahr an unseren Geburtstagen. Das nutzt der eine oder andere für hübsche Geschenke und dieses Wochenende kamen zwei etwas verfrüht ins Haus.

Bisher sind wir immer mit Brillen von SwissEye gefahren und waren auch super zufrieden damit. Inzwischen haben wir ein ganzes Arsenal an verschiedenen Brilen für verschiedene Anlässe.

OAKLEY Radar EV Path / Sapphire Iridium

Allerdings haben andere Firmen ja bekanntlich auch sehr schöne und leichte Brillen.

Und deswegen freut es uns, dass jetzt auch 2 Brillen von Oakley unsere Fahrten noch besser machen.

Für mich gab es die „Radar EV Path“ mit dem „Sapphire Iridium“-Glas. Einem relativ dunklen, polarisierten Glas. Das eine sehr interessante Farb- und Detailwahrnehmung erlaubt, die ich bisher noch bei keiner Brille erlebt habe.

 

OAKLEY Radar EV Path / PRIZM TRAIL

FürJulia gab es ebenfalls die „Radar EV Path“, allerdings mit den „Prizm Trail„-Gläsern.

Die sind kontrastverstärkend und nach einem ersten Test kann man nur sagen: holy moly!

Beide Brillen sind super leicht (unter 30 Gramm, ich dachte erst die Waage ist kaputt) und tragen sich auffallend unauffällig.

Insgesamt scheinen die beiden Brillen die Skala dessen, was man gut findet weit nach oben zu verschieben.

Ich glaube, dass ich bei wechselhaftem Wetter und bei anderen Sportarten als Biken trotzdem weiter meine SwissEye nutzen werde.  Aussortiert sind die nicht.

Aber die Oakley spielen halt in einer ganz anderen Liga. Vor allem bei Sonne und auch bei schnell wechselnden Lichtbedingungen auf dem Trail.

Und weil die so geil sind, bin ich mal so frech und verleite Euch mit einem Amazon-Affiliate-Link dazu, die selber mal zu testen:

Oakley Radar EV Path ab 99€

Der böse LKW

Ich weise ja gerne auf die beliebte Selbstverletzung von Radfahrern bei Unfällen mit Kraftfahrzeugen hin. In der RP habe ich heute was neues kennengelernt:

Neben der Selbstverletzungsvorliebe von Radfahrern muss man jetzt wohl auch die Unachtsamkeit der Maschinen berücksichtigen. So schreibt die RP:

Zur gleichen Zeit fuhr der 35-Jährige Hermges mit seinem Mountainbike die Hofstraße in gleicher Fahrtrichtung entlang. Er wollte in Richtung Theodor-Heuss-Straße weiterfahren, als der Lkw ihn beim Abbiegen übersah. Es kam zum Zusammenstoß. 

Der LKW übersah ihn also. Transformers dieser Welt vereinigt Euch. Nachdem ich selber erst gestern beinahe von einem LKW überfahren wurde, der in einer Rechtskurve einfach meine Vorfahrt ignorierte, bin ich froh, dass die RP auch noch mal eben die wesentliche Message hervorhebt.

Nein, keine Angst.  Nicht die mangelnde Sorgfalt des Fahrzeugführers, sondern das individuelle Versagen des Radfahrers:

Einen Fahrradhelm trug er nicht.

Manchmal kann man gar nicht so viel kotzen, wie man gefressen hat.

Sparkassen Münsterland Giro
 für weitere vier Jahre gesichert

Profis starten am 3. Oktober in Wadersloh im Kreis Warendorf / Drei neue Jedermann-Strecken / Training und Testfahrten

„Straßen frei“ heißt es am 3. Oktober für den Rennradsport bei der zwölften Auflage des Sparkassen Münsterland Giro. Das Interesse von Profiteams am 198 km langen Rennen ist schon jetzt größer als je zuvor. Am selben Tag erwarten die Veranstalter zu drei Jedermann-Rennen mehr als 4500 Radsportler.
Der Start der Jedermann-Rennen um den „Cup der Sparkasse Münsterland Ost“ (65 km), den „Cup der Westfälischen Provinzial Versicherung“ (95 km) und den „Cup der LBS“ (125km) erfolgt in Münster am Albersloher Weg vor der Halle Münsterland.

Zielankunft ist am Schlossplatz in Münster. Die Strecken führen weitgehend durch den Kreis Warendorf mit einem Abstecher in den Kreis Steinfurt. Die Jedermann-Rennen sind zugleich das Finale für den German Cycling Cup 2017.
Das Profi-Rennen startet in Wadersloh im Kreis Warendorf. Zieleinfahrt ist ebenfalls am Schlossplatz in Münster. Sind die Strecken der Jedermann-Rennen eher flach angelegt, so wartet auf die Profis in der Stromberger Schweiz und in den Beckumer Bergen so manch kurzer giftiger Anstieg.
Der Sparkassen-Münsterland-Giro ist das einzige deutsche Rennen in der HC-Kategorie. Es hat sich als feste Größe in Deutschland etabliert und als internationales Rennradsport-Ereignis europaweit einen Namen gemacht. Die einzigartige Entwicklung des Giro in den letzten zwölf Jahren hat die Münsterland-Kreise, die Stadt Münster und die Sponsoren überzeugt, das Gemeinschaftsprojekt um weitere vier Jahre zu verlängern. Damit ist der Sparkassen Münsterland Giro bis 2021 gesichert.
Wie in den vergangenen Jahren sind die Jedermann-Strecken ab Ostern ausgeschildert. Sie können in den kommenden Monaten als Trainingsstrecken genutzt werden. Die GPS-Daten stehen auf der Giro-Homepage zum Download bereit.
Für die Jedermann-Strecken um den „Cup der Sparkasse Münsterland Ost“, den „Cup der Westfälischen Provinzial Versicherung“ und den „Cup der LBS“ werden wieder Testfahrten angeboten. Diese bieten beste Voraussetzungen, sich die Strecken in einer großen Gruppe anzuschauen und dabei die Parklandschaft des Münsterlandes zu genießen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher ist eine frühe Anmeldung ratsam.
Am 30. April endet der zweistufige Frühbucher-Rabatt. Wer sich bis dahin anmeldet, spart Geld und zahlt für den Startplatz, abhängig von der Streckenlänge, 51 bis 53 Euro. Danach wird es teurer.
Alle Informationen zum Sparkassen Münsterland Giro und zur Anmeldung zu den Streckentests und den Jedermann-Rennen: www.sparkassen-muensterland-giro.de

Gold Trophy Bad Säckingen: Der echte Startschuss fällt

Mit einem U23-Sextett und drei Junioren geht das Lexware Mountainbike-Team in das erste Rennen auf heimischem Boden. Bei der Gold Trophy in Bad Säckingen wollen Georg Egger, Max Brandl und Co. eine gute Rolle spielen, genauso wie die drei Junioren, für die am Hochrhein ein Rennen der UCI Junior Serie ansteht.

 

An verschiedensten Orten dieser (Mountainbike-)Welt sind sie dieses Jahr schon das eine oder andere Rennen gefahren, haben in Namibia, Spanien, Frankreich, Italien getestet und auch ein paar Weltranglisten-Punkte gesammelt. Doch der echte Startschuss für die Saison des Lexware Mountainbike Team, der fällt erst am Sonntag in Bad Säckingen. Die Jagd nach Punkten und Normen beginnt.

 

Max Brandl hat bereits Rennen in Spanien und Frankreich bestritten und die Ergebnisse lassen den Schluss zu, dass der Biologie-Student am Sonntag um 9.30 Uhr mit Optimismus ins U23-Rennen der Gold Trophy starten kann. „Ich fühle mich echt gut in Form“, meint Brandl und er klopft dreimal auf Holz, wenn er sagt: „Ich bin seit der WM voriges Jahr nicht mehr krank gewesen.“ Was im Klartext heißt: er konnte abgesehen vom Aufwand für das Studium ohne Probleme trainieren.

Der Freiburger trifft in Bad Säckingen auf seinen Rivalen aus Junioren-Zeiten, den Dänen Simon Andreassen. Zumindest ist der auch im U23-Rennen gemeldet und wenn er nicht noch ins Elite-Rennen wechselt, dann bildet der zweifache Junioren-Weltmeister für den Rest den Maßstab.  

 

Egger gespannt, Schwarzbauer krank

Auch für Luca Schwarzbauer, der sich ein Jahr vor Brandl auch mit Andreassen duellierte. Der Nürtinger haderte bei seinem persönlichen Saisonauftakt in Montichiari mit seiner Leistung, doch schon in der folgenden Nacht war die Erklärung da. Nicht in Form eines Traums, sondern weil sich ein Infekt bemerkbar machte.

„Es würde mir schon sehr viel bedeuten in Bad Säckingen zu fahren. Ich mag den Kurs unheimlich. Aber ich muss abwarten ob ich bis Sonntag gesund werde“, erklärt Schwarzbauer.

Georg Egger ist  erst vergangene Woche von einem achtwöchigen Auslands-Aufenthalt auf Bali und in Australien zurückgekehrt.  

„Ich konnte dort eigentlich ganz gut trainieren, die Temperaturen auch etwas angenehmer“, sagt Egger mit einem Schmunzeln. „Ich fühle mich eigentlich ganz gut und bin gespannt, was in Bad Säckingen abgeht. Das Rennen wird zeigen, wo meine Defizite noch sind.“

 

Von Lars Koch (Furtwangen), Torben Drach und Vinzent Dorn (beide Kirchzarten) ist am Sonntag nicht zu erwarten, dass sie Top-Ten-Reionen vorstoßen können. Die Ansätze, die das Trio in dieser Saison bis dato gezeigt hat, lassen allerdings auf einen gelungenen Formaufbau schließen.

Für das Trio geht es darum bis zum Weltcup-Auftakt in Nove Mesto (20. Mai) noch ein paar Weltranglistenpunkte zu sammeln, um dort dann eine etwas günstigere Ausgangsposition zu haben. Platz 15 müsste man beim HC dotierten Rennen in Bad Säckingen erreichen, um noch einen Punkt mitzunehmen.

Im Übrigen gibt es in Bad Säckingen auch die Gelegenheit eine B-Norm für die Nominierung zu den Welt- und Europameisterschaften zu erfüllen. Für die beiden jüngeren Jahrgänge (Brandl, Koch, Drach, Dorn) wäre das ein Top-Fünf-Resultat, für beiden älteren Jahrgänge (Egger und Schwarzbauer) müsste es schon Platz eins oder zwei sein.

 

Junioren: Internationale Beziehungen pflegen

Auch für das Lexware U19-Trio David List, Jannick Zurnieden und Lars Hemmerling geht es am Sonntag um 11.15 Uhr um die Norm für Europa- und Weltmeisterschaften. Ein Top-Ten-Ergebnis ist die Marke. Bad Säckingen richtet ein Rennen der UCI Junior Serie aus, was gleichbedeutend ist mit großer internationaler Konkurrenz.

In Bad Säckingen ist die aktuelle Nummer eins der Junioren-Rangliste, der Spanier Jofre Cullell genauso am Start wie der Schweizer Alex Balmer, der jüngst in Marseille gewonnen hat und der Italiener Edoardo Xillo, der in Mailand vorne war und in Montichiari Zweiter.

Das sind also echte Messlatten für David List und Jannick Zurnieden.

„Um die Norm-Erfüllung mache ich mir eigentlich keine Gedanken“, sagt David List. Wenn er fit ist, dürfte das für ihn nicht das Problem sein. Mehr Gedanken macht sich der Friedrichshafener wohl über die Schule. Zwei Arbeiten hatte der Abiturient diese Woche noch zu schreiben, die zweite unmittelbar vor der Abreise nach Bad Säckingen.

„Globalisierung und internationale Beziehungen“ war das Thema in Gemeinschaftskunde. Das Letztere kann er ja am Sonntag ja in der Praxis pflegen – siehe oben. Allerdings im Wettkampf-Modus.

Jannick Zurnieden hat aus seinen ersten Rennen einen Schub Selbstvertrauen mitgenommen.

„Die Form passt perfekt zur Zeit. Ich denke, das wird gut in Bad Säckingen“, ist die Vorfreude rauszuhören. „Ich denke es ist ein Vorteil gegenüber den Ausländern, dass wir die Strecke schon kennen, dass man weiß wann und wo man attackieren muss.“

Mit diesem Heimvorteil peilt Zurnieden eine Top-Ten-Platzierung an.

 

Lars Hemmerling erlebt seine Feuertaufe in Sachen UCI Junior Serie. Bis zu Platz 25 gibt es Punkte, doch das wird für den 16-jährigen Saarländer schwierig. Die besten Junioren aus 14 Ländern stehen in Bad Säckingen am Start.

Schlechte Nachrichten, gute Nachrichtchen ;-)

Die NRZ berichtet heute sehr ausführlich darüber, dass die Anzahl der Berufspendler weiter steigt. Insgesamt 60% der Meschen pendeln demnach von einer in die andere Stadt und in Voerde, meiner Heimat, reden wir von >80%.

An dieser Stelle könnte jetzt ein Rant darüber folgen, dass das ein wunderschönes Beispiel dafür ist, was in Deutschland schief läuft. Von verfehlter Arbeitsmarktpolitik (Förderung von Tele- und Heimarbeit etc.) oder über Verkehrspolitik aus dem letzten Jahrtauend.

Aber… ich will es mal anders sehen: Im Schnitt legen diese Menschen 16,8km zurück. Das entspricht auch ungefähr der mittleren Entfernung für MIV im Rahmen der RS1-Machbarkeitsstudie.  Distanzen unter 20 km sollten eigentlich für alle mit dem Rad machbar sein – im Zeitalter von eBike und Jobrad ja sogar noch eher.

In sofern freue ich mich natürlich, wenn der Spiegel heute einen Artikel dazu bringt, dass die Bundesregierung „massiv“ in die Radwege-Infrastruktur investieren will: 100 Millionen für Radwege und 25 Millionen Euro für Radschnellwege. Klingt ja erst mal prima.

Vorsichtig muss man werden, wenn man sieht das die „guten Nachrichten“ von CDU-Staatssekretär Norbert Barthel verbreitet werden. Den haben wir noch in Erinnerung für seine Aussage, Straßen wären für Autos und Autos nicht für Tempo 30 gebaut.

Allerdings kann man mit 25 Millionen für Radschnellwege schon einiges reißen. Zu den Baukosten von Radschnellwegen schreibt Wikipedia:

Die Kosten für das Anlegen von Radschnellwegen sind sehr stark abhängig vom Anteil an Brücken und Tunneln sowie von den notwendigen Trassierungsarbeiten. In den Niederlanden werden 0,5 bis 2 Mio. Euro pro Kilometer Radschnellweg (inkl. Beschilderung und Beleuchtung) kalkuliert. Ersten Schätzungen zufolge wird der Bau von Radschnellwegen in Deutschland etwas kostengünstiger ausfallen, da hier oft die bestehende Verkehrsinfrastruktur ausgebaut und vorhandene Wege genutzt werden sollen. In Belgien, wo eine ähnliche Strategie verfolgt wird, werden die Kosten zwischen 0,3 und 0,8 Mio. Euro pro Kilometer kalkuliert.

Autobahnen dagegen kosten, wenn man Statista glauben will, mal eben locker 10 Millionen Euro pro km.  Das wäre bei einem angenommenen Mittelwert von 1 Million Euro pro km Radschnellweg das 10-Fache.

Das ist auch der Grund, warum ich nur von guten Nachrichtchen sprechen möchte. Denn nach der Logik würde ja bei 25 Millionen für Radschnellwege 250 Millionen für Autobahnen geplant sein. Wenn man davon ausgeht, dass der Bund den Radverkehr wirklich ernsthaft als Alternative zum Autofahren aufwerten will.

Ein Blick in den Bundesverkehrswegeplan eröffnet aber, dass bei einem Gesamtvolumen von 270 Milliraden(!) Euro Radwege überhaupt keine Rolle spielen. Wikipedia listet die Verteilung wie folgt auf:

Bis zum Jahr 2030 ist ein Investitionsvolumen von mehr als 264,5 Milliarden Euro vorgesehen. Sein Volumen ist damit um 91 Milliarden Euro größer als das des Bundesverkehrswegeplan 2003. Die Hälfte (49,4 %) steht für Bundesfernstraßen zur Verfügung stehen, der Rest verteilt sich auf Bundesschienenwege (41,3 %) und auf Bundeswasserstraßen (9,3 %). 69 % des Gesamtvolumens sollen für die Erhaltung und Erneuerung der Verkehrswege eingesetzt werden. Zuvor war von 65 Prozent die Rede.

Wenn man versucht rauszufinden, wie viel jetzt eigentlich in Radverkehr investiert wird, muss man schon eine Weile Google bemühen.  Auf Nationaler-Radverkehrsplan liest man z. B.:

Der Bund stellt im Jahr 2016 rd. 98 Mio. Euro für den Erhalt und die Erweiterung dieses Netzes bereit. Hinzu kommen 3,2 Mio. Euro für die Förderung von Modellprojekten zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans und 1,3 Mio. Euro für die Ertüchtigung von Betriebswegen an Bundeswasserstraßen für den Radverkehr. Darüber hinaus können auch die Bundesmittel nach dem Entflechtungsgesetz von den Bundesländern in die Radverkehrsinfrastruktur investiert werden.

Das wären dann gut 100 Millionen aus 270 Milliarden. Enthalten sind natürlich die weiter oben angekündigten  Millionen für die Radschnellwerge. Die kommen nicht on top. (Die 270 Milliarden enthalten allerdings auch Schienen und Wasserstraßen).

In der Summe wirkt das erstaunlich wenig. Auf der anderen Seite muss man aber sagen, dass offensichtlich wirklich ein Umdenken statt findet. Ein sehr langsames Umdenken, aber eines das der Theorie folgt, dass es 2017 eben nicht mehr darum geht, die Welt um das Auto herum zu planen. Und ich bin fest davon überzeugt, dass wir irgendwann mit den Niederlanden darum konkurrieren werden, was wirklich gute Radinfrastruktur ist. Es dauert halt noch ein oder zwei Jahrzehnte 😉